BuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSät

 

Mo

28

Nov

2016

Weihnachten von unten

Demnächst: Weihnachtslesungen mit Undine Zimmer. Termine und Veranstaltungsorte hier. Unser Spendenschwein steht schon in den Startlöchern.

Aus meinem Text: 

Bloß kein Adventskranz, dabei bleibt sie auch am Sonntag.

Was soll denn schlimm sein, wenn man seiner Tochter sagt, der ganze Aufwand lohnt sich nicht für einen alleine. 

Aus dem Text von Undine Zimmer:

Die Vorweihnachtszeit ist, so kommt es ihr vor, eine kurze Zeit, in der Arbeitsvermittler auch als Menschen und nicht nur als Amtswesen wahrgenommen werden.

2 Kommentare

So

20

Nov

2016

Der Schatten der Sängerin

Die Flamenco-Veranstaltung "Esta noche" - Tanz, Musik und Text,

19.11.2016 im Theater Hammerschmiede, Rottenburg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Blick wird oft weggezogen vom großen Ganzen, vom Wesentlichen - an den Rand, den Hintergrund, zu dem, was nicht zählt. Hier fiel mir der Schatten der Sängerin

auf.

 

Probenfoto, "Esta noche", 19.11.2016, ungefähr 19.00 Uhr. 

Bald danach trafen die ersten Zuschauer in der Hammerschmiede ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karin Schliehe kam und machte wunderbare Skizzen von den Mitwirkenden, eine von mir auch gleich in mein B-LogBuch - danke, Karin!

Hier noch weitere Bilder von Karin Schliehe: Karin Mohr, Tanz - Esther Dalm, Gesang - Ralf Harwardt, Gitarre - Gert Baumhauer, Percussion. Dazwischen ich, lesend. 

Alle Zeichnungen ©Karin Schliehe

4 Kommentare

Mo

07

Nov

2016

Otra vez - noch einmal

Noch einmal "Esta noche", wieder zur selben Jahreszeit - ein Abend mit Farbe, Rhythmus, Tanz, Musik und einer Geschichte, die in Sevilla spielt. Gut gegen Novembertristesse.

 

Theater Hammerschmiede

Rottenburg, Hammerwasen 1

19.11.2016, 20.00 Uhr

 

Karin Mohr: Tanz

Esther Dalm: Gesang

Ralf Harwardt: Gitarre

Gert Baumhauer: Percussion

Heidemarie Köhler: Lesung

 

Eintritt: Abendkasse € 17,-

VVK € 15,-  ermäßigt € 10,-

0 Kommentare

Do

15

Sep

2016

Wenn heute nicht dein Tag ist, wem gehört heute dann?

 

 

Schreiben-on-Tour gestern.

Diesmal habe ich eine Protagonistin losgeschickt, die nicht mit sich im Reinen ist:

 

Ein freier Tag. Du suchst Erholung und Natur, steigst in den Bus, fährst raus.

 

Der fest getretene Pfad am Fluss ist trocken, die Erde aufgerissen, das Gras am Rand verwelkt. Der Zufluss ein Rinnsal, er fließt nicht, tropft bloß. Die Nase weigert sich, den Moder hier einzuatmen, die Stille tut in den Ohren weh.

Eine Glocke schlägt dich zurück in Zeit und Sound, du merkst: Die Stille ist nicht leer, sondern ein Summen von Straßen, irgendwo. Nun versuchst du dir absolute

Stille vorzustellen und weißt nicht, wo du sie finden sollst. In deinem Kopf, deiner Erinnerung? Oder doch draußen, in einem Moment im Hier und Jetzt, im Dann und Dort? Du weißt nicht, wie du suchen sollst, mit Ohren? Mit Gedanken? Du vergisst, was du suchen wolltest, hier ist doch nichts und niemand.

Weit und breit niemand.

Wer sich in Gefahr begibt … und so. Das sagte Mutter immer. Sagt sie wohl noch, aber du hörst nicht zu, du willst sie nicht mehr hören.

Trotzdem. Wenn hier jetzt einer käme und du meilenweit vom nächsten Ort entfernt – Gefahr, wie Mutter sie beschworen hat? Ich bin hier nicht alleine, könntest du dem sagen, der da kommt. Das wäre nicht einmal gelogen. Denn wirklich bist du nie allein. Sie sitzen dir im Nacken, Mutter, die ältere, angeblich kluge Schwester, der Lieblingslehrer auch, der dich sonst so gelobt hatte und plötzlich fand, es reiche nicht fürs Studium bei dir. Die haben immer mitzureden, wo du auch bist. So dass du plötzlich weder die Stille noch das Summen hörst, bloß noch die Stimmen in deinem Kopf, Mutter und Schwester, Lehrer, die Kollegin – was machst du eigentlich hier – was soll das – mal wieder Zeit vergeudet – so kann ja nie was aus dir –

Und du bist froh, weil nun ein Flugzeug durch die Stille, mitten durch die von Stimmen angefüllte Stille fliegt und sie zerreißt.

Und dir wird klar, die Stimmen werden immer dann besonders laut, wenn du zur Ruhe kommst. Ein Weg am Fluss und Bäume, Himmel – und diese Stimmen.

Und du beschließt den Auszug aus dem Paradies, das keines ist und keines sein will und werden kann für dich. Zurück zum Busbahnhof.

Scherbental, liest du. Das klingt besser, da gehörst du hin.

Und an der Haltestelle dort findest du Fetzen, alte Papierschichten, übereinander geklebt, verkrustet. Abgerissenes findest du, Geschmier. Und Farbe findest du und Leben, Bilder, laut und behutsam. Und zwei, drei, vier Dimensionen, Landkarte der Vergangenheit und Gegenwart, dein Lächeln findest du vor diesen Fetzen und vielleicht eine Zukunft. 

So sah die ganze bunte Ausstellung auf der Plakatwand aus.
So sah die ganze bunte Ausstellung auf der Plakatwand aus.
0 Kommentare

Mi

07

Sep

2016

Wiederholungsschreiber

Nächste Woche Mittwoch, am 14.9., schreiben wir wieder on-Tour.

 

Mir wird sie nicht langweilig, diese Unternehmung. Die Tage gestalten sich jedesmal anders, es gibt neue Strecken, neue Begegnungen, Anregungen. 

Aber vielleicht kriege ich auch Lust, schon bekannte, schon gefundene, beschriebene Orte noch einmal zu besuchen?

Vielleicht finde ich mich im Riedgraben in Oferdingen wieder, wie vor zwei Jahren? Ich lasse mich überraschen - vielleicht werde ich zur Wiederholungstäterin. (Das sind Verfasser von Buchreihen doch schließlich auch, irgendwie. Oder?)

 

Wer Lust hat mitzumachen:

Treffpunkt morgens um 10.00 Uhr am ZOB Reutlingen, vor der Bäckerei Keim, bevor alle einzeln losfahren.

Nachmittags ab 17.00 Uhr im Bruschetta, Spendhausstr. 6 zur Vorleserunde.

 

Hier noch ein paar Einzelheiten zum Ablauf, Tipps und Anregungen.

0 Kommentare