BuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSät

 

Di

10

Mai

2016

Vom Tanzen lernen

Rot und gerüscht oder kariert und in Jeans - alle tanzen Sevillanas

Schon lange geplant: die Woche in Andalusien. 

Da tanzen Jung und Alt, Dick und Dünn, in voller Flamenco-Montur oder in Jeans. Es gibt nur den Moment, jetzt diesen, dann den nächsten, und wieder einen. Man ist so ganz da in der Musik, in der Menge - auch ich. Man muss die Schrittfolgen und die Strophen kennen, um mittanzen zu können, aber was man innerhalb der gelernten Form macht, wie man die vorgegebenen Schritte und Bewegungen ausführt und ausfüllt, das ist die eigene Sache. 

Je besser man die Regeln kennt, desto freier kann man sich darin bewegen - und das gilt ja nicht nur fürs Tanzen.

Flamenco - Zuschauer
Flamencoschuhe in allen Farben
2 Kommentare

Sa

16

Apr

2016

Bei schönem Wetter am 1. Mai

April-wetter.de, die Aussichten für den 1. Mai in Reutlingen:

 

Es werden Höchsttemperaturen von 12° (gefühlt: 10°) und schwacher Wind (15 km/h) aus Nordnordwest mit frischen Böen (35 km/h) erwartet. Es kommt zu Niederschlagsmengen von 5 - 15 l/m², die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt 90%, die Sonne scheint 2,5 Stunden.

 

Die geplante Veranstaltung musste deshalb leider abgesagt werden, es wird nach einem Ersatztermin gesucht.

Schädel, Deckengewölbe und Stundenuhr - Details aus der Kapelle im Garten des Heimatmuseums Reutlingen. Ich danke der Museumsleitung für die Erlaubnis, meine Fotos hier zu veröffentlichen.

________________________________________________________________________

Grenzen von Raum und Zeit überwinden zu können, glaubt die Protagonistin meiner Geschichte, die ich um 17.00 Uhr am 1.5.2016 im Rahmen der Veranstaltung "Kunst im Quadrat" in der Kapelle im Garten des Heimatmuseums Reutlingen lesen werde. Das gesamte Programm ist unter der Rubrik Termine zu finden.

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet nur bei schönem Wetter statt! 

Und nun eben leider nicht, s.o.

Aus meinem Text:

Namen glitten über die Mattscheibe, weiß auf grauschwarzen Bildern, aber die Töne spielten das Glitzern auf dem Wasser wieder her, den Wind, die roten Blätter. Ein tiefer Klang mit hellem Schimmer, so weich wie die perlmutterfarbenen Wolken über der Elbe vorhin, so weit wie der Abendhimmel, der sich bis zur Nordsee spannte und darüber hinaus, bis zum Atlantik, bis zur Neuen Welt.

Dazu gibt es Saxophon-Improvisationen von Joachim Leippold.

0 Kommentare

Mo

04

Apr

2016

Savoir vivre

"Tapas und Texte" wurden im letzten Jahr im K'ffeehaus in K'furt serviert. Diesmal reisen wir kulinarisch und literarisch nach Frankreich.

Alexandra Pieper verwöhnt die Gäste in ihrem gemütlichen K'ffeehaus mit französischen Delikatessen, die Geschichten von Anke Laufer und mir handeln von Frankreich und Franzosen, von "le Midi" und "l'amour". 

0 Kommentare

Mi

30

Mär

2016

Neues Gedicht

Nur wer ...

... das alte Lied kennt, versteht den Anfang als Zitat.

Ein neues Gedicht - hier.

0 Kommentare

Sa

19

Mär

2016

Mit der Gedankenbewahrerin unterwegs

Beim Schreiben-on-Tour gestern fiel mir die "Gedankenbewahrerin" ein, eine Frau, die immer die mehr oder weniger tiefsinnigen Sentenzen ihres Mannes aufschreibt. Aus meinem Text:

So führte sie nun seit vielen Jahren sein Tagebuch, stellte sie sein philosophisches Wörterbuch zusammen.

„Rost!“, sagte Albert. „Rost ist der Aggregatzustand des Alters. Nicht mehr so fest wie früher, sondern brüchig, bröckelig. Er löst sich auf, er rieselt. Wird verschwinden.

Aber vorher“, sagte Albert und zeigte auf den alten Güterwaggon, „vorher welkt er vor sich hin, auf dem Abstellgleis, in aller Schönheit.

Oder?“, fragte Albert laut. Natürlich guckten alle zu ihm her, natürlich auch die Rambach, mit gespitztem Mund, gerümpfter Nase, wie Margarethe aus dem Augenwinkel sah. Doch Albert störte das nicht. „Oder?“, wiederholte er noch lauter. „Sie, junger Mann, Sie fotografieren die Schönheit des Alters?“ Der angesprochene junge Mann auf demselben Bahnsteig machte noch ein Bild vom Güterwaggon auf dem Gleis nebenan, drehte sich um, richtete die Kamera auf die Seniorengruppe und drückte auf den Auslöser. Dann machte er eine knappe Verbeugung und ging. 

Rost oder: Alter schützt vor Schönheit nicht - das könnte auch Albert gesagt haben, siehe oben
Rost oder: Alter schützt vor Schönheit nicht - das könnte auch Albert gesagt haben, siehe oben
6 Kommentare