24 Tage im Dezember

***1***

Ihr Blick fällt auf die Zeitanzeige, als sie gerade umspringt: Null Uhr Null. Wieder Dezember angebrochen, ihr 57. und sicher keiner ihrer besten.

Früher hat sie den Winter geliebt, die Adventszeit. Als Kind, wenn Mama backte. Auch als sie selber Mama einer Tochter war. Zumindest hat sie sich bemüht, hat Teig geknetet mit der Kleinen, die mit dem Feuereifer dabei war, den bei solchen Tätigkeiten angeblich alle Kinder an den Tag legen. Melanie bewies ihr, dass die Klischees,  an die sie nie geglaubt hatte, doch wahr sein konnten – das kleine Mädchen backte leidenschaftlich gerne Plätzchen. Ausstechen, einen Stern nach dem anderen, ein Tannenbäumchen, noch eines, Engel. Alles fein säuberlich aufs Blech. Den verbliebenen Teig zusammenkneten, ausrollen, wieder von vorn. Und noch einmal und wieder. Bis dann der allerletzte, inzwischen graue Teigrest endlich im Kindermund verschwunden war.

Dezember geht nun also unvermeidlich wieder los. Sie hievt sich hoch. Das war mal leichter, früher, als sie selbst noch leichter war. Lange her, nun ja. Nicht drüber nachdenken. Das Sofa zum Bett umbauen, im Schlaf den Winter vergessen. Winterschlaf, am liebsten. Aber sie ist ja wieder hellwach. Dann also einen Film anschauen, den heutigen Abend verlängern, den Dezember betrügen. Denn diese Zeit jetzt vor dem Schlafengehen, das ist doch noch der Rest von gestern, vom Novembertag. Na also. Wenn sie lange aufbleibt, fängt morgen der Dezember ein paar Stunden später an. Unschlüssig vorm Regal. Ja, der Piaf-Film. Dabei vergisst sie jedes Mal sich selbst und Raum und Zeit. Gute Idee, die Zeit vergessen. Piaf genießen und bewundern, Edith, ihr großes Vorbild. Also rein mit der DVD, wieder aufs Sofa, zurücklehnen, so tun, als wäre es November.

mehr lesen 16 Kommentare

Wo das Kind wohnt

In die Himmel-und-Hölle-Felder der Kindheit hopsen, in alten Sandburgen graben, auf längst abgeholzte Bäume klettern und der Zeit die Zunge rausstrecken, kalt und rosa vom Erdbeereis von damals - das alles schafft die Erinnerung.

 

Sibylle Mulot hat im Frühsommer einen Workshop zum Schreiben von Kindheitserinnerungen angeboten und aus den Beiträgen das Buch "Groß werden" zusammengestellt.

Am 3.12.2014 um 20.00 Uhr wird es im Großen Studio der Stadtbibliothek Reutlingen als Reutlinger Buchpremiere präsentiert.

Ich bin darin mit Geschichten von Fine vertreten, die "Immer daneben" ist.

 

 

0 Kommentare

Nanu? NaNoWriMo 2014

Geschafft. Wieder 30 Tage lang dran geblieben, geschrieben und einen Romanentwurf fertig gestellt:

 

Playing Jane Austen - das andere Stück

 

Eine Amateurtheatergruppe versucht sich an einer Bühnenfassung von Jane Austens "Stolz und Vorurteil".



0 Kommentare

Kalenderblätter

 

 

Ab 1. Dezember hier zu lesen:

 

"24 Tage im Dezember" -

eine Adventskalender-Kurzgeschichte, täglich ergänzt

1 Kommentare

November, Halbzeit

Mitte November und viele Blätter schon gefallen. Halbzeit im NaNoWriMo und viele virtuelle Blätter beschrieben. Und am Ende des Monats werden die Bäume kahl und wird mein Romanentwurf hoffentlich fertig sein - umgekehrt proportional?

1 Kommentare

Frauen mit großen Füßen

Stories von Heidemarie Köhler und Anke Laufer: flatterhaft, abgründig, eigen.

Freitag, 21. November 2014, 20.00 Uhr

im K'ffeehaus, Kirchentellinsfurt, Am Plon 2

Eintritt 4.00 Euro. Anmeldung im K'ffeehaus unter 07121-1388439

 

aus meinem Text "Hoch hinaus":

Als Papa packte, musstest du dringend in die Küche, du rührtest deine Sauce, unabkömmlich. Ich krallte mich im Wohnzimmer an seinem Koffer fest, Papa pflückte mich ab, er hob und drückte mich, drückte mir einen Kuss auf die Backe.

0 Kommentare

Der Alraune-Effekt

textil und lebensgroß

Wenn ich früher nach einem Fellini-Film aus dem Kino kam und mich im realen Leben umschaute, sah ich überall Gesichter, wie sie beispielsweise in "Roma" passen würden. Ich nannte das den Fellini-Effekt.

Ähnlich erging es mir nun bei meinem Besuch im Panoptikum der Alraune Siebert in ihrem Hotel Schwanen in Haigerloch, wo alle Räume von skurrilen Wesen bevölkert sind, lebensgroßen Puppen, "ausgestopft und zugenäht", wie sie schreibt, von ihrer Erschafferin. Der Alraune-Effekt führte dazu, dass ich mir bei jedem Blick ins Gesicht anderer Besucher vorstellte, wie ich sie aus Stoff formen, wo ich Nähte und Falten setzen würde. Ich überlegte, ob dieser ulkige Zustand bei der Textilkünstlerin Alraune wohl der Normalzustand ist.

mehr lesen 0 Kommentare

Demnächst in diesem Theater ...

vor der Tür, vor den Veranstaltungen. Foto: Lola
Foto: Lola

 

... nämlich dem Vorstadttheater Tübingen, zwei Gastspiele:

 

Am 8.10. lese ich in der "Melange am Mitttwoch" eine Kurzgeschichte.

 

Weitere Infos zu dieser Veranstaltung: 

http://www.vorstadttheater.de/programm.htm

 

Damit werbe ich gleich für die nächste Veranstaltung dort, an der ich beteiligt bin:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Über Grenzen

Spitzenschaum

In den Norden reiste ich mit meiner Figur Blandine im Gepäck:

 

Seewärts

Spitzensaum sekundenschnell in Sand gestickt – gleich wieder weg – am Spitzensaum entlang am Spitzenschaum – den Fuß in feuchten Sand setzen ins Wasser tunken – von Wellen überspült umspielt – einsinken – untergraben werden unterspült – Boden verlieren – taumeln wiederfinden – stehen gehen stundenlang – ihre Fußspuren gelöscht als wäre sie nie da gewesen – hinein dann waten – langsam erst – noch auf der Hut noch scheu – bis sie sich endlich in die nächste Welle stürzt von Fuß bis Kopf – getragen von der Wasserschaukel im Rauschen Strömen – Schwimmzüge Atemzüge Wellenrhythmus alles passt zusammen 

so war es damals immer wie hätte sie an jenem Tag darauf verzichten können – das Meer so nah wissen aber nicht hinein – Elternbeschluss Ausflug ins Landesinnere – sie musste morgens vorher an den Strand – allein da offensichtlich niemand Verständnis hatte – so früh noch ganz allein – die Strömung seewärts – wie war das möglich – die Wellen spülten doch ans Ufer – trieben sie trotzdem ab – sie ruderte dagegen an mit immer heftigeren Schwimmzügen – verlor den Rhythmus – zappelte verlor die Kraft – schluckt Wasser prustet paddelt

Und danach sind wir nie wieder ans Meer gefahren, sagt Blandine. Sie haben es mir übel genommen.

Franziska nickt. Die Frage ist nur, was, sagt sie.

mehr lesen 1 Kommentare

Im "Nu"

Himmel über Dänemark

 

Es muss wohl dänisch sein das Wort

Wie könnten sonst 3 Wochen See

und Sand und Wind 5 Inseln Dünen

Sonne Regen und so viel Zeit

und so viel Himmel so schnell vorbei sein

 

schrieb ich am 20.8.2011 in Dyngby vor der Rückreise.

Und freue mich nun darauf, wieder für 2 Wochen dorthin zu fahren, wo die Zeit "im Nu" vergeht. Denn vor der Reise ist ja bekanntlich nach der Reise ist vor ...

mehr lesen 1 Kommentare

Scriptum

Nachwirkung des Schreibspaziergangs "scribitur ambulando":

Den folgenden Text habe ich Blandine in den Mund gelegt, einer Figur, an der ich seit Beginn dieses Jahres arbeite.

mehr lesen 0 Kommentare

Scribitur ambulando

Tuffstein, Wiesaz, Gönningen
Nicht in Stein gemeißelt ...

... stelle ich mir die Regeln für die geplante Unternehmung "scribitur ambulando" vor, sondern eher locker:

Wir machen einen gemeinsamen Spaziergang bei den Gönninger Seen und an der Wiesaz. Halten mal hier, mal dort. Schreiben, notieren, skizzieren, was uns ein- und auffällt.

mehr lesen 0 Kommentare

Dritte Gartenlese

Zum "Finale" der Gartenlese laden wir herzlich ein.

Unter dem Titel "Worte tauchen auf" lesen Beatrice Fabricius-Kaán, Elvira Stecher und ich am Sonntag, 13.7.2014 um 14.00 Uhr, am Seerosenteich im Botanischen Garten Tübingen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung vor dem Tropicarium oberhalb des Teichs im Trockenen statt.

Drei sehr verschiedene Autorinnen variieren die Themen Wasser und Worte.

mehr lesen 0 Kommentare

Im Schaffwerk geschafft

ein Dach aus Fenstern
ein Dach aus Fenstern

Geschafft:

Wo Lampen leuchten oder nicht  

Uhren nicht gängige Zeit angeben – oder?

Wo viele Mühlen langsam mahlen oder gar nicht

Ist dort der Mittelpunkt der Welt

Oder ist es der Nabel draußen  

Umgeben von konzentrischen Kreisen

Verschmitzt die Drecklach vor dem Haus oder verspritzt

Und wenn die Schrottprinzessin weint kann einer lachen

Im Rahmen ist hier nichts

Sogar die Spiegel schräg

Und bunte Schwellen laden ein ins Gestern

Vorgestern Übermorgen

Heut und Immer

mehr lesen 0 Kommentare

Im Schaffwerk schreiben

... werden wir am Donnerstag, 3.7.2014, um 14.00 Uhr. Einige, die sich sonst einmal im Monat zum Schreiben im Café treffen, wollen sich dort nach einer Einführung durch Sabine Kramer von diesem originellen Ort anregen lassen.

Mehr darüber auf http://schaffwerk.blogspot.de/

Gäste, die hineinschnuppern und mitmachen wollen, sind herzlich willkommen - bitte möglichst vorher über das Kontaktformular anmelden.

mehr lesen 0 Kommentare

Vom Schweigen lesen

wir sehen ein gitter

durchbrochen von sprache

(Rotraut Schneemann)

 

Unter diesem Motto lesen Teilnehmerinnen des Tübinger Lyrikseminars von Eva Christina Zeller am 29.6.2014 zur Finissage der Ausstellung "zwei mundvoll schweigen" (mehr dazu unter: Termine)

mehr lesen 0 Kommentare

Über den Durst

stachelig

Hochsommerlich war es gestern bei der "Gartenlese" im Arboretum. So genügsam wie die Kakteen war ich nicht, sondern eher wie Barbara im B-Text meiner alphabetischen Skizzen:

"Betty Bunsen brennt bombigen Birnenschnaps. Barbara bechert begierig. Benita beobachtet beide."

Nur habe ich natürlich keinen Birnenschnaps getrunken, sondern Wasser. Das haben alle reichlich gebraucht, die Lesenden, das Publikum - und die Pflanzen im Botanischen Garten.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Heiter bis luftig

Elviras Gartenlese II

mehr lesen 0 Kommentare

Kulturnachtaktiv

Generalprobe: Alles klar für "nachtaktiv" mit den LiteRatten und Barazi & Her Boys. Foto: Raphaela Weber
Generalprobe: Alles klar für "nachtaktiv" mit den LiteRatten und Barazi & Her Boys. Foto: Raphaela Weber

 

 

"nachtaktiv" - Lesung und Jazz heute Abend im Rahmen der Tübinger Kulturnacht um 20.00 und 21.00 Uhr im Gemeindesaal St. Johannes, Tübingen, Bachgasse 3.

Eintritt mit Kulturnachtbändel

 

 

 

 

Und so fangen unsere nachaktiven Texte an:

 

Dirk Brantl: Caceres genoß die Zeit allein auf dem Flur. Es hatte auch Vorteile, ein Hypochonder zu sein.

 

Heidemarie Köhler: Bewegungsmelder. Die Dinger hat er immer schon gehasst. Und jetzt erst recht. Überfallen einen grell, wenn man arglos ein paar Schritte in der Dunkelheit bloß um sich auszulüften. Nur eine Frage der Zeit, wann so ein Opa der nicht schlafen kann seine Nase raus.

 

Anke Laufer: Bild 1-3, Nachtaufnahmen. Stativ. ISO 100. Man kann sehen, wie in der Hagrosenhalde die Irrlichter der Taschenlampen über Hauswände gleiten, durch wogende Baumkronen, an dunklen Buchsbaumhecken entlang.

 

Klaus-Dieter Reichert: Seit Stunden in strömendem Regen unterwegs. Endlich – die Hoffnung war bereits zu einem armseligen Flämmchen verkümmert – die verschwommenen Konturen eines Ortes.

 

Jutta Schönberg: Murad Arslan parkte den Wagen und schaltete die Scheinwerfer aus. Er freute sich schon, freute sich auf den Staubsauger seines nächsten Kunden. Die Anwaltskanzlei Schröder, Roberts und Müller hatte den besten Staubsauger, den Murad kannte.

0 Kommentare

Nach der Lesung ...

 

 

... "Musik, Märchen, Meer und Mord"

mit dem Oberkochener Blockflöten-

ensemble ...

mehr lesen 0 Kommentare