BuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBuchstabeBuchstabenSilbeSilbenWortWörterSatzSätzeGeschichteGeschichtenBu

Umbauphase

Kategorisch gefordert, sozusagen, sind durch die Einführung von Kategorien in der Blog-Unterseite Veränderungen nötig geworden. Bis ich die neue Strukturierung ganz durchschaut habe, werden also leider hier zwei Blogseiten nebeneinander stehen, damit ich nicht versehentlich auf der einen etwas lösche, was auf der anderen noch nicht gesichert ist. Das mag für Besucher meiner Homepage etwas verwirrend sein und ich möchte mich dafür entschuldigen, aber für sie ist es sicher auch nicht verwirrender als für mich selbst noch. Ich werde mich darum bemühen, diese Umbauphase bald abzuschließen.


Recycled

 

Meine Mitbringsel, aus  alten Morgenseiten gefaltet, waren gestern im Café der erste Schreibimpuls.

Eleonore Wittke, mit der ich vor mehr als sieben Jahren diese monatlichen Treffen initiiert habe, schrieb dazu:

 

Unter Rinde gekrochen, als Schmarotzer oder in Symbiose, als Mistel oder Orchidee – auf jeden Fall entfaltet …

In Tinte getauchte geronnene Zeit, ins 2-Dimensionale gebügelte Gedanken, durch Worte festgezurrte Emotionen, auf Linie gebrachte Behauptungen, losgelassene Fragen …

Heide behängt ihren Tannenbaum eben mit Ideen statt mit Lametta.

 

Lenore Wittke 14/12/17 – Schreiben im Café

 

0 Kommentare

Ein Ende gefunden

Pinnwand mit Material und Motivation. Zum Ende des NaNoWriMo ist der Roman-Entwurf fertig. 

Nach einer Premiere sagte uns, dem Schauspielensemble, einmal ein Theaterregisseur: "Der Aufstieg ist geschafft, jetzt kommen die Mühen der Ebene." Für eine Schauspielerin heißt das, nach den Proben muss sie das Erarbeitete in jeder Vorstellung wieder reproduzieren. Für eine Autorin heißt es: Wenn der Entwurf steht, ist die Überarbeitung dran. 

0 Kommentare

***Schwäbisch-kriminelle Adventslesung***

Die Erwartungen ans "Fescht" sind jedes Jahr groß und werden oft genug enttäuscht. In harmlosen Fällen endet das in Türenknallen, Tränen, Streit.

Aber schlimmer geht immer und im schlimmschten Fall ... 

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Am Mittwoch, 6.12.2017 um 19.00 Uhr lesen 

Heidemarie Köhler, Uschi Kurz, Jutta Schönberg, 

Ulrike Wanner und Michael Wanner 

 

im Wigwam, Hans-Reyhing-Straße 67, 72762 Reutlingen

Auszüge aus ihren Kurzkrimis in der Anthologie

"Schwäbisch-kriminelle Weihnacht", erschienen im Wellhöfer Verlag.

 Für Plätzchen und Glühwein wird gesorgt.

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns über Spenden.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

0 Kommentare

Ein neuer Anfang

 

"Deine und meine und andere Geschichten - ein Roman"

Im Rahmen des NaNoWriMo 2017 möchte ich, wie schon angekündigt, im November wieder einen Romanentwurf schreiben.

 

Aus dem Text vom ersten Schreibtag:

Schaum rann schräg die Windschutzscheibe herunter, der Fahrer vor ihr, der mit dem Brötchen, war schon nicht mehr zu sehen, sein Mazda verschwunden zwischen den Bürsten, die wie Schatten von großen Tieren ja auch auf sie warteten. 

0 Kommentare

Begegnung

Neulich im Stadtteilbüro traf ich Helene Holzherr, als sie gerade einige ihrer Bilder aufhängte, die zurzeit dort ausgestellt werden. Noch bevor wir einander vorgestellt wurden und uns begrüßten, sagte ich spontan: "Das erinnert mich an meine Rostfotos." "Das ist mit Rost gemalt", sagte Helene Holzherr. Ich staunte, als sie mir erzählte, dass sie diese Bilder tatsächlich mit Rost, Bitumen und Acryl gemalt habe. 

Später durfte ich die Bilder fotografieren, und noch ein weiteres Bild von ihr - eines, das sie zwar nicht mit Rost gemalt hat, zu dem sie aber vom Foto einer alten rostigen Maschine inspiriert wurde:

Vielen Dank, Frau Holzherr, dass ich Ihre Bilder hier teilen darf!

 

Man kann die Bilder anschauen im Reutlinger

Stadtteilbüro Storlach/Voller Brunnen/Römerschanze, Schweidnitzer Straße 12 (Telefon 07121 339790),

Öffnungszeiten:

Dienstag      10.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag  16.00 - 18.00 Uhr

 

0 Kommentare