Himmlisch - noch eine Geschichte

Sie hätte es wissen müssen, damals schon.

Glutrot der Himmel an ihrem ersten Abend. Das Zeichen hat sie nicht beachtet. Hat es vielmehr als gutes Omen ausgelegt, den Sonnenuntergang angeschmachtet. Rot wie die Liebe, sagte er. Sie wollte ihm gern glauben. Irrtum, stellte sich später raus. ...

Sie glaubte aber selber dran, zumindest anfangs. Es war so einfach, als sie am Abend mit ihm Richtung Westen fuhr, zu seinem Haus. Als müsse es so sein. Der Himmel rot, er bremste, fuhr an den Rand, dann saßen sie in seinem Auto, lange, und schauten. So einen Mann hatte sie noch nie getroffen, einen, der für den Sonnenuntergang anhielt. Romantisch rot bestätigte der Himmel, dass es Schicksal war. 

 

Dies ist ein Auszug aus meiner Geschichte "Der letzte Irrtum" in der Anthologie "Himmel.Hölle.Heimatkunde" vom Hessischen Autorenpreis, eben erschienen im Wortwechsel Verlag

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tanja Schmidt (Donnerstag, 18 August 2016 23:04)

    Hallo Frau Köhler,
    schön Ihre Seite durch zu stöbern:-)...es gibt mir viele interessante Anregungen. Ihre Geschichte in der Anthologie habe ich heute erneut gelesen. Im Urlaub ist erst richtig Ruhe und Zeit die Beiträge tiefer zu würdigen. Ihre Geschichte hat mich sehr berührt und geht mir nah. Subtile Gewalt gepaart mit der feinen Fassade ...frau müsste doch eigentlich so dankbar sein...tja so wird manche Mogelpackung zum Verhängnis. Nach dem Backlash braucht es mehr solcher Geschichten...Herzliche Grüsse Tanja Schmidt

  • #2

    Heide (Freitag, 19 August 2016 13:15)

    Hallo Frau Schmidt,
    die Rückmeldung freut mich natürlich sehr. Schön, nach so langer Zeit noch mal was zu einer Geschichte zu hören. Danke.
    Schade, dass wir so weit voneinander entfernt schreiben, sonst könnten Sie ja mal zu unserem monatlichen Schreiben im Café kommen. Herzliche Grüße zurück, Heide